Wir zeichnen unsere mutigen Lebensretter aus – herzlichen Glückwunsch!

Arne Dornquast (re), Bezirksamtsleiter in Hamburg-Bergedorf, zeichnet die Mannschaft unserer Wachstation am Allermöher See aus, die am 9. Juni 2018 einem jungen Mann das Leben rettete. Unser Lebensrettungsabzeichen erhielten: Der Führungsdienst Johannes Blust, der Staffelführer Andrej Bobrow sowie die Rettungsschwimmer Lucca Jurkiewicz, Marie-Christin Fabienne Roi, Antonia Stender, Urs Lennart Tenzin Paris (v.li) und Mike Ruth, der nicht auf dem Foto ist. Wir gratulieren ganz herzlich!

Das war ein ereignisreicher Tag , der 9. Juni am Allermöher See : Hunderte Badegäste kommen, um sich bei frühsommerlicher Hitze im Wasser zu erfrischen. Die Rettungsschwimmer verlängern den Dienst, um für sie da zu sein. Plötzlich sehen sie weit draußen einen Schwimmer, der jeden Augenblick unterzugehen droht und um’s Überleben kämpft. Unsere 21-jährige Rettungsschwimmerin Marie hechtet mit dem Rettungsbrett zu ihm, sichert ihn in letzter Sekunde. Die Rettungsschwimmerin und der Verunglückte werden samt Rettungsbrett mit Hilfe der Sicherungsleine an Land gezogen. Dort kümmert sich unser Sanitätstrupp um den Jungen. Der Rettungsdienst wird alarmiert, der Notarzt mit dem Helikopter hergeflogen, die Polizei ist vor Ort. Der Junge kommt ins Krankenhaus. Doch der Wachtag ist noch lange nicht vorbei. Wenige Minuten später brennt ein großer Müllcontainer nahe der Wachstation lichterloh. Badegäste hatten glühende Grillkohle darin entsorgt. Die Feuerwehr löscht den Brand. Als sie abrückt, passiert das nächste Unglück. Ein Badegast stürzt auf dem Steg, verletzt sich am Knöchel. Wieder wird der Rettungsdienst alarmiert, der Mann kommt ins Krankenhaus. Insgesamt gibt es an diesem Tag 9 Einsätze. Dienstschluss ist um 22 Uhr. Es folgen weitere Hitzetage. Bis heute hatten wir am Allermöher See 17 Wasserrettungen und 59 Sanitätseinsätze.

Da tut es gut, zwischendurch einmal eine kleine Atempause zu haben und  eine besondere Leistung zu ehren. Der Bezirksamtsleiter Arne Dornquast war zu uns gekommen und fand viele warme Worte für die Rettungschwimmer, die am Freitag, 27. Juli an unserem Antreteplatz vor ihm Aufstellung genommen haben. „Etwas Größeres als einem Menschen das Leben zu retten, kann man nicht erreichen“, sagte er. „Ich bin sehr gern hier, um Ihnen im Namen der Bergedorfer für Ihre Arbeit Danke zu sagen. Wir wissen Ihr Engagement und ihren Einsatz sehr zu schätzen“, fügte er hinzu. Dann übergab er jedem Einzelnen die Urkunden und die Geehrten erhielten das Lebensrettungsabzeichen – so Andrej, der schon drei Menschen im Allermöher See rettete und an Marie, die unermüdlich jeden Tag im Dienst ist.  Ausgezeichnet wurde auch Johannes, der Brandinspektor der Berufsfeuerwehr Hamburg, der in seiner Freizeit bei uns im Vorstand tätig ist und die Wachmannschaft  als Führungsdienst unterstützt. Urs begann bei uns als Bronze-Rettungsschwimmer und ist jetzt ein gut ausgebildeter Wasserretter. Mike ist einer der ersten Rettungsschwimmer, die wir 2015 für den Allermöher See ausbildeten. Antonia und Lucca sind seit diesem Jahr dabei und hatten an dem Tag der Lebensrettung überhaupt erst ihren dritten Dienst als Rettungsschwimmer.  Für sie alle gab es natürlich Applaus von den Kameraden, Eltern und Badegästen und zum Schluss der kurzen Ehrung eine fast kalte Cola als Erfrischung bei der Hitze von 33 Grad Celsius.

Text und Foto: (c) Monika Retzlaff, SiWa-Öffentlichkeitsarbeit

Kommando „Schnellrettung!“ – Schwimmer in Gefahr

Badeaufsicht in Müssen. Zwei Rettungsschwimmer sind bei schönem Wetter im Dienst.
Idylle pur: die Badelagune in Müssen.
Zum Allermöher See kommen bei sehr schönem Wetter hunderte Badegäste.
Allermöher See: Unser Rettungsboot "Eudora" ist im Dienst.
Einsatz für die Staffel mit "Eudora": Ein Schwimmer ist in Gefahr.
Der Schwimmer ist erreicht, wird dann ins Boot gebracht und an Land versorgt.
Entspannt geht der Badetag zu Ende.

Müssen/Hamburg-Neuallermöhe. Achtmal wurde es in dieser Saison bisher ernst während unserer Badeaufsicht am Allermöher See. Total erschöpfte Schwimmer, Badegäste im Wasser mit Krämpfen – das ist gefährlich. Dann kommt von unserem Rettungstruppführer das Kommando „Schnellrettung!“ Jede Sekunde zählt. Mit dem Schnellrettungsset, dem Rettungsbrett und dem Rettungsboot sind wir schnell beim Verunglückten. Am 9. Juni war das lebensrettend für einen 17-jährigen Jungen. Er hatte einen Schwächeanfall beim Schwimmen und kämpfte ums Überleben. Unsere Rettungsschwimmer konnten ihn an Land bringen, versorgten ihn am Ufer, alarmierten den Rettungsdienst, der ihn ins Krankenhaus brachte.

Bergedorfer Zeitung und Hamburger Morgenpost berichteten über unsere Einsätze.

Auch für eine 20-jährige Frau im Badesee in Müssen war unser Einsatz lebensrettend. Sie hatte sich am 1. Juli nach einem schönen Tag mit der Familie im kühlen Wasser erfrischen wollen und war untergegangen.  Unsere Rettungsschwimmerin sah die Verunglückte, tauchte nach ihr und es gelang, sie ans Ufer zu bringen. Die junge Frau kam mit dem Rettungsdienst ins Krankenhaus.

Nicht jeder Badetag läuft so dramatisch ab. Unsere Rettungsschwimmer helfen, wenn sich jemand verletzt hat, versorgen Schürfwunden, Prellungen und Brandwunden, lindern Insektenstiche und helfen, wenn Eltern ihre Kinder suchen. Wir wünschen allen weiterhin einen schönen, entspannten Sommer!

Fotos/Text: (c) Monika Retzlaff, SiWa-Öffentlichkeitsarbeit.

„Fahre, Schiff, Du tapf’rer Retter…“

Es ist vollbracht: Am Freitag, 1. Juni, tauften wir unser erstes Rettungs- und Sonarboot auf den Namen „Eudora“ und stellten es in den Dienst.

Max Schönrok, der in unserem Verein die Rettungsschwimmer und Bootsführer ausbildet, sprach den Taufspruch: „Fahre, Schiff, Du tapf’rer Retter, durch der Stürme böses Wetter, zu dem Bruder, der in Not, bis Dein Helfen sich ihm bot – dass als großes Vorbild bliebe: Tapferkeit und Menschenliebe. Mit diesem Spruch wurde 1957 der Rettungskreuzer „Theodor Heuss“ der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schriffbrüchiger  getauft und Max fügte hinzu: „Ich taufe Dich auf den Namen ‚Eudora‘, wünsche Dir allezeit gute Fahrt und immer eine Handbreit Wasser unter dem Kiel.“

Noch liegt die "Braut" verschleiert am Steg.
Unser Vorsitzender Helge von Appen begrüßt die Gäste.
Von der FF Schulendorf kamen Helmut Ernst und Jörg Koch (li). Thorsten Bellon war unser Gast von der Feuerwache Bergedorf der Berusfeuerwehr Hamburg.
Max Schönrok, unser Bootsführer-Ausbilder, tauft das Boot.
Helge von Appen erhält den Bootsschlüssel.
Vor der ersten Fahrt: Reporter Carsten Neff interviewt Bezirksamtsleiter Arne Dornquast für einen Live-Stream der Bergedorfer Zeitung bei Facebook.
Vor der Jungfernfahrt bekommen alle eine Rettungsweste und Restubes.
Inzwischen zeigten die G-Breaker aus Lauenburg den Gäste ihr Können.
Breakedance: Mal was anderes auf unserem Antreteplatz.
Mitg einer Runde Handstand über den Platz und viel Beifall für die G-Breaker ging die Feier zu Ende.

 

Fotos: ©Marie Roi und Monika Retzlaff, SiWa Team Öffentlichkeitsarbeit, Carsten Neff (News&Art), Rüdiger Gärtner (Hamburger Morgenost)

Neu: Benutzungsordnung für das Naturerlebnisbad Müssen

Am Strand in der Sonne liegen, ab und zu ins Wasser gehen und schwimmen, vielleicht ein kleines Picknick machen, mit den Kindern toben oder mit Freunden klönen – das ist so herrlich an der idyllischen Badelagune in Müssen. Damit das für jeden Gast schön, entspannt, sorglos und vor allem sicher ist, hat die Gemeinde Müssen in Zusammenwirken mit dem Amt Büchen und SiWa eine Benutzungsordnung für das Naturerlebnisbad Müssen erlassen. „Neu: Benutzungsordnung für das Naturerlebnisbad Müssen“ weiterlesen

SiWa wünscht allen einen schönen Sommer am Badesee in Müssen

In der Badesaison vom 1. Juni bis 30. August 2018 sind wir bei schönem Badewetter an der Badelagune in Müssen von 14 bis 19 Uhr mit unseren Rettungsschwimmern im Dienst.

Im See in Müssen haben wir die Nichtschwimmerbegrenzung angebracht und unsere Wachstation für den Dienst vorbereitet. Bei schönem Wetter sind wir mit unseren Rettungsschwimmern in der Badesaison vom 1. Juni bis 30. August von 14 bis 19 Uhr vor Ort. Damit alle einen schönen Sommer ohne Unfälle und Unglücke haben, beachten Sie bitte die Hinweise unseres Vereins und der Gemeinde Müssen, die später auch in dem Schaukasten im Eingangsbereich und auf neuen Schildern am Strand zu lesen sein werden: „SiWa wünscht allen einen schönen Sommer am Badesee in Müssen“ weiterlesen

Unsere Jahreshauptversammlung 2018: Viel Arbeit, Wahlen, Ehrungen und Visionen

Unser Vorsitzender Helge von Appen berichtete über die Arbeit des letzten Jahres.
Wir verabschiedeten Max Schönrok als stellvertretenden Vorsitzenden und sagten herzlich Dankeschön.
Wir dankten Frank Flottran für seine genialen Einbauten an unserem Rettungsboot.
Ein nützliches Geschenk als Dankeschön für Max und Helge, die seit 5 Jahren unsere Rettungsschwimmer ausbilden.
Ein herzliches Dankeschön für Marie Grevsmühl, unsere Lehrgangsleiterin.
Bendix Bollhorn, Sophie Denker, Andrej Bobrow, Dennis de Weryha und Helge von Appen (v.li) gehören zu unseren Gold-Rettungsschwimmern.

Volles Programm hatten wir bei unserer Jahreshauptversammlung am Freitag, 27. April, 2018: Wir ehrten Mitglieder für besondere Leistungen, wählten neue Vorstandsmitglieder, hielten Rückschau auf 2017, besprachen die Vorhaben für dieses Jahr und schauten mit unseren Visionen ganz weit in die Zukunft.  Dazu kamen wir im Gemeindehaus „Festeburg“ der Evangelisch-Lutherischen Kirchengemeinde Bergedorfer Marschen im Hamburger Stadtteil Neuallermöhe zusammen.  „Unsere Jahreshauptversammlung 2018: Viel Arbeit, Wahlen, Ehrungen und Visionen“ weiterlesen

Herzlichen Dank, liebe Schüler, Eltern und Lehrer des Gymnasiums Allermöhe für Eure großzügige Spende!

Unsere Rettungsschwimmer Maxim, Jil, Marie, Tarik, Madeleine und Marie freuten sich mit der Elternratsvorsitzenden Susanne Müller-Hlawka, dem Schulleiter Olaf Colditz und dem SiWa-Vorsitzenden Helge von Appen über die Spende der Schule.

Wir freuen uns über eine großartige Spende des Gymnasiums Allermöhe und bedanken uns sehr herzlich bei allen, Schüler, Eltern und Lehrern, die dazu beigetragen haben. 800 Euro bekam unser Verein – das ist für uns eine ganz schöne Stange Geld und wir wissen die Unterstützung sehr zu schätzen. „Herzlichen Dank, liebe Schüler, Eltern und Lehrer des Gymnasiums Allermöhe für Eure großzügige Spende!“ weiterlesen