retti


Mit Farbe aus Spraydosen und Graffiti-Markern gestaltet Leonie Blug aus Neuallermöhe die Seiten unseres Wachturmes. Fotos: (c) Monika Retzlaff
Danke, liebe Leonie, für dieses schöne Kunstwerk!

Juni: Die ersten Sonnenstrahlen locken Hunderte an den Allermöher See.
Allermöher See: Die Wachmannschaft tritt zum Dienstbeginn an.
Täglich werden verschiedene Rettungsszenarien trainiert.
Bei dieser Übung hatten wir fachmännisches Publikum: die FF Nettelnburg
An der Badelagune in Müssen waren bei schönem Wetter jeweils zwei Rettungsschwimmer im Einsatz.
Badespaß im Baggersee in Müssen
Bei unseren Schwimmkursen in Müssen.
Große Freude über das "Seepferdchen-Abzeichen" in Müssen.
In Neuallermöhe schaffte Berenice (re) nach dem Frühschwimmerkursus sogar "Bronze".
Geschafft: Sofia Maria bestand die Seepferdchen-Prüfung im Allermöher See.
Zum Abschluss der Saison trafen wir uns am Allermöher See beim Grillen.
Das Team, das am 31. August am Allermöher Dienst hatte, bekam unsere Ehrung "Ausgezeichneter Lebensretter".
Wir sehen uns wieder im Sommer 2017!

Die Badesaison begann in diesem Jahr mit zwei Unglücksfällen im Allermöher See. Aber sie endete glücklich, denn am letzten Wachtag, dem 31. August, konnten wir dort einen jungen Mann retten. Er war bereits auf den Grund des See untergegangen. Unser Rettungstruppführer holte den bewusstlosen Mann an Land, wo die Wachmannschaft den Verunglückten versorgte. Ihm geht es inzwischen gut.

An unserer SiWa-Wachstation 21 am Allermöher See waren wir an 56 Tagen im Dienst. Wir hatten 23 Wasserrettungen. Bei diesen Einsätzen im Wasser galt es, Badegästen zu helfen, die wegen Krämpfen, Verletzungen oder Schwäche in Gefahr waren. Wir brachten sie zumeist mit dem Rettungsbrett an Land und versorgten sie. Darüber hinaus hatten wir 68 Sanitäts-Einsätze. Wir halfen Badegästen, die Schürfwunden, eine Schnittverletzung oder einen Knochenbruch hatten. In Müssen waren wir bei schönem Badewetter an mehr als 20 Tagen im Einsatz. Größere Einsätze gab es dort nicht, nur ein paar Mal mussten wir bei kleineren Verletzungen helfen.

Zum ersten Mal führten wir Schwimmkurse für Kinder am Allermöher See durch. Radio Hamburg „Hörer helfen Kindern“ unterstützte uns dabei mit einer großzügigen Spende. In Müssen boten wir diese „Seepferdchen“-Kurse schon im elften Jahr an. Dort unterstützte uns der Förderverein „Alte Schule Müssen e.V.“ mit einer Spende. In beiden „Schwimmschulen“ waren die Eltern sehr dankbar dafür, denn durch die Spenden konnten wir die Kurse günstiger anbieten. Vielen Dank sagen wir deshalb unseren Unterstützern!

Nun beginnen wir sofort die Vorbereitungen für die neue Saison. Neue Rettungsschwimmer werden gefunden und ausgebildet. Die „alten Hasen“ bilden sich in zwölf Veranstaltungen fort. Text/Fotos: (c) Monika Retzlaff/SiWa-Öffentlichkeitsarbeit

DSC_1284 (3)Da war die Aufregung groß: Am 31. August absolvierten acht Kinder in der Badelagune in Müssen die Seepferdchen-Prüfung. Insgesamt nahmen zehn Kinder aus Müssen, Grabau, Schwarzenbek und Schulendorf an der „Schwimmschule“ teil. Zusammen mit unseren Rettungsschwimmerinnen Sarah Schmidt und Beatrix Mahnke (auf dem Foto hinten links) übten sie die richtigen Schwimmbewegungen. Bei der Prüfung, die unser Lehrscheininhaber  Helge von Appen vornahm, mussten sie eine Strecke von 25 Metern schwimmen, ins Wasser springen und einen Tauchring aus 80 Zentimetern Tiefe heraufholen. Auch die Baderegeln wurden abgefragt.

Die Schwimmkurse wurden in diesem Jahr vom Förderverein „Alte Schule Müssen e.V.“ gefördert. Deshalb brauchten die Eltern nur 50 anstatt der üblichen 80 Euro bezahlen. Den Rest gab der Förderverein dazu. Als kleines Dankeschön für so viel Großzügigkeit haben wir den Vorstand des Fördervereins „Alte Schule Müssen e.V.“ eingeladen, bei der Prüfung dabei zu  sein.  Annette Driesner aus Müssen (auf dem Foto hinten rechts), die im Vorstand des Fördervereins tätig ist, überreichte den glücklichen Kindern das begehrte Seepferdchen-Abzeichen. „Es ist ganz wichtig, dass die Kinder schwimmen lernen. Deswegen unterstützten wir die Kurse sehr gerne. Wir freuen uns, dass die Schwimmkurse Erfolg hatten und die Kinder die Prüfung bestanden“, sagte Annette Driesner. Der 90 Mitglieder zählende Verein unterstützt jedes Jahr mehrere soziale Projekte, fördert mit vielen Veranstaltungen die Dorfgemeinschaft und engagiert sich sehr bei der Betreuung der in Müssen lebenden Flüchtlinge.  Hier gibt es mehr zu Lesen über den Förderverein „Alte Schule Müssen e.V.“

Text/Foto: (c) Monika Retzlaff/SiWa-Öffentlichkeitsarbeit

 

DSC_0848 (2)

Jean-Paul und Berenice Vial strahlen. Die beiden Kinder aus Neuallermöhe nahmen an unserem ersten Frühschwimmer-Kursus am Allermöher See teil. Er wurde von Radio Hamburg „Hörer helfen Kindern“ unterstützt. Gestern bestanden die beiden Kinder die Seepferdchen-Prüfung. „Wir gehen oft und gerne hier baden und da ist es ganz klar, dass unsere Kinder hier schwimmen lernen“, sagte ihr Vater Detlef Vial. Von unserer Rettungsschwimmerin Gesche Möller lernten die Geschwister die korrekten Schwimmbewegungen. Zum Abschluss absolvierten die Kinder die Püfung bei unserem Lehrscheininhaber Helge von Appen. Sie sprangen vom Steg ins tiefe Wasser, schwammen die Strecke von 25 Metern und tauchten, um aus 80 Zentimetern Tiefe eine Handvoll Sand zu holen. Wir sagen den neuen „Seepferdchen“: Herzlichen Glückwunsch! Text/Foto: Monika Retzlaff/SiWa-Öffentlichkeitsarbeit, 7. August 2016

 

 

IMG-20160626-WA0001Am Allermöher See in Hamburg-Bergedorf geht es nach der Nichtschwimmerbegrenzung recht schnell in die Tiefe. Schilder warnen vor dieser Gefahr. Wer nicht schwimmen kann, sollte daher im abgerenzten Bereich vor den weißen Tonnen und vor den Holzbalken bleiben. Leider müssen wir auch immer wieder Eltern ermahnen, die sich mit ihren Kindern, die nicht schwimmen können, im tiefen Wasser aufhalten. Das ist lebensgefährlich, denn das Kind kann schnell einmal aus dem Arm rutschen…

Auch an unserer Badestelle in Müssen im Kreis Herzogtum Lauenburg, dem Baggersee, gibt es eine Abbruchkante. Hier steht zwar nicht ein solches Schild, aber die Regel ist dieselbe: Nichtschwimmer, seien Sie achtsam und bitte bleiben Sie vor der Abgrenzung! Wir wünschen allen einen schönen Sommer mit viel Spaß beim Schwimmen und Baden in den Seen!

IMG-20160626-WA0002 IMG-20160626-WA0003

 

Rettung eines Patienten mit dem Spineboard nahe der Bdeinsel. Mit einem Boot geht das bedeutend schneller.

Rettung eines Patienten mit dem Spineboard nahe der Badeinsel im Allermöher See. Mit einem Boot geht das bedeutend schneller.

Für unsere Arbeit brauchen wir dringend, möglichst noch in dieser Badesaison, ein Rettungsboot – vor allem für die Badeaufsicht am Allermöher See in Hamburg. Dort erreichen wir Badegäste zwar schnell mit dem Rettungsbrett, aber ab einer Entfernung von 80 Metern sind wir mit dem Boot einfach schneller bei dem in Not geratenen Schwimmer. Daher suchen wir Unterstützer, Spender und Sponsoren. Das Boot, das wir benötigen ist ein KM1 mit Flachbug und Bugklappe. Mit einem Boot dieser Ausstattung können wir Personen gut ins Boot holen und müssen sie nicht über eine Reling hieven. Außerdem ist es so beschaffen, dass es eine Normkrankentrage aufnehmen kann. So können wir beispielsweise Menschen, die etwa einen Herzinfrakt auf der Badeinsel im Allermöher See erleiden, fachgerecht lagern, sicher und schnell ans Ufer bringen. Das Rettungsboot kostet mit Trailer und Motor etwa 13.600 Euro. Eine größere Summe haben wir schon aquirieren können und danken den Spendern dafür ganz herzlich!

Spenden können Sie direkt hier:

Unser Projekt „Eudora“ auf betterplace.org

Ole Rehmeyer ist unser Ansprechpartner für unsere Unterstützer.

Ole Rehmeyer ist unser Ansprechpartner für unsere Unterstützer.

Wenn Sie Fragen haben oder noch weitere Informationen möchten, dann rufen Sie gerne an. Ole Rehmeyer aus Hamburg macht bei uns die Spendenarbeit und kommt gern mit Ihnen ins Gespräch:

Ole Rehmeyer, Email: ole-rehmeyer@siwa-ev.de,

                              Telefon: 0151/21284576

Unser Spendenkonto:

                             Raiffeisenbank Büchen

                             IBAN: DE71 2306 4107 0002 1850 08

                                                                        BIC/SWIFT: GENO DE F1 BCH

                                                                        Stichwort: Rettungsboot

 

hhk_logo_wei freqDas ist prima: Radio Hamburg „Hörer helfen Kindern e.V.“ fördert das Schwimmenlernen und unterstützt unsere Kurse für Frühschwimmer (Seepferdchen) am Allermöher See. Die Teilnahme kostet pro Kind daher nur 5 Euro. Die Kurse finden in den Sommerferien statt. Teilnehmen können Kinder ab 6 Jahre. Anmeldungen nehmen wir per e-Mail entgegen: schwimmschule21@siwa-ev.de

 

Older Posts »