Sommerbad Altengamme:
Start für den Aufbau unserer
neuen SiWa-Wachstation 22

Mittwoch, 19. Februar 2020, im Sommerbad Altengamme: Start für den Aufbau unserer dritten SiWa-Wachstation mit dem Senator der Freien und Hansestadt Hamburg, Dr . Andreas Dressel, dem Bezirksamtsleiter Bergedorfs, Arne Dornquast, Monika Retzlaff, stellv. Vorsitzende SiWa e.V. ) und dem SiWa-Vorsitzenden Helge von Appen (v.r.)
Sie freuen sich schon auf die Badegäste und auf den Dienst im Sommerbad: Unsere Einsatzkräfte Dennis Demircan, Helge von Appen, Karsten Hamann und Jonas Geisler (v.li.)

Die Sonne scheint, Kinder spielen im Sand, Schwimmer ziehen ihre Bahnen im kühlen Wasser, im Schatten der riesigen Bäume genießen die Badegäste auf der Liegewiese das herrliche Wetter, gönnen sich Snacks aus dem Kiosk und schauen unseren Rettungsschwimmern bei der Arbeit zu – so wird es sein, wenn wir im Sommerbad Altengamme – den Dienst antreten und die Badeaufsicht gewährleisten. Dort bauen wir nämlich die SiWa – Wachstation 22 auf. Das ist neben den Wachstationen am See in Müssen im Kreis Herzogtum Lauenburg (SH) und am Allermöher See in Hamburg-Bergedorf unsere dritte Wasserrettungsstation.  In Altengamme dürfen wir in diesem Sommer die Nachfolge des beliebten Schwimmmeisters Horst Heibeck antreten. Der Mitarbeiter des Bezirksamtes geht zwar in den wohlverdienten Ruhestand, aber in seiner langjährigen Wirkungsstätte werden wir ihn immer willkommen heißen.  Wir starten die Badeaufsicht am Pfingstsonntag, 31. Mai. Von Juni bis Ende August wird die Badeaufsicht sonnabends und sonntags von 14 bis 19 Uhr , in den Sommerferien Hamburgs und Schleswig-Holsteins täglich von 14 bis 19 Uhr stattfinden.  Auch außerhalb der dieser Zeiten wird das Schwimmen auf eigene Gefahr möglich sein.

Über die Sanierung des Naturbades am Horster Damm und über weitere Projekte in Hamburg Bergedorf informierten der Senator der Freien und Hansestadt Hamburg, Andreas Dressel, und der Bezirksamtsleiter Hamburg-Bergedorfs, Arne Dornquast,  im Sommerbad Altengamme.  Das Bad im Herzen der Vier- und Marschlande ist ein wichtiger und sehr beliebter Anlaufpunkt für Jung und Alt. Für die Sanierung bekommt der Bezirk Bergedorf insgesamt 180 000 Euro, um in Abstimmung mit unserem Verein SiWa – Sicheres Wasser e.V.  den Betrieb des Sommerbades für die kommenden Jahre gewährleisten zu können. Die Mittel kommen aus dem investiven Quartiersfonds. Auch die Bezirksversammlung Bergedorf leistet einen großen finanziellen Beitrag für Erhaltungsmaßnahmen an den Gebäuden des Sommerbades. Die Sanierung geschieht in zwei Schritten. Erste Vorhaben werden die Instandsetzung der Pumpe des Bades, die Einfriedung um das Gelände und die Sanierung des Hauptgebäudes mit der Wachstube und dem Kiosk sein. Des Weiteren sind ein Ort für Schulungen unserer Rettungsschwimmer und Einsatzkräfte geplant sowie das Domizil für unsere Abteilung Technik. Das Sommerbad Altengamme wird also nicht nur unsere dritte Wasserrettungsstation, sondern auch ein Zuhause für unseren Verein – sozusagen unsere erste eigene Wohnung. Das ist ein Meilenstein für unseren Verein. „Hier werden wir uns zu unseren Fort- und Weiterbildungen und zu Besprechungen treffen, gemeinsam Zeit verbringen“, freut sich unser Vorsitzende Helge von Appen.

„Das Sommerbad in Altengamme ist ein Kleinod in Bergedorf und Ausflugsziel für viele Hamburgerinnen und Hamburger. Der Erhalt und die Perspektive für das Bad sind für den Bezirk eine sehr gute Nachricht. Zum einen haben wir nun die finanziellen Mittel für die Sanierung und mit dem SiWa e.V. einen verlässlichen Partner für die Zukunft“, sagte der Bezirksamtsleiter Arne Dornquast.

Der Finanz- und Bezirkssenator Dr. Andreas Dressel übergab bei dem Termin im Sommerbad  desweiteren die Zusage für eine umfangreiche finanzielle Unterstützung, damit weitere wichtige Sport- und Jugendeinrichtungen in Hamburg-Bergedorf saniert werden können. Er betonte: „Ich freue mich sehr, dass wir über den investiven Quartiersfonds dazu beitragen können, diese Projekte in Bergedorf zu unterstützen. Sport- und Jugendeinrichtungen sind für das soziale Miteinander vor Ort von enormer Bedeutung.“ Insgesamt erhält der Bezirk Bergedorf  Unterstützung in Höhe von 840 000 Euro. Mit dem Geld werden auch das „Juzena“-Jugendzentrum in Neuallermöhe sowie die Tribünen des Sportplatzes an den Sander Tannen saniert, ein neuer Spielplatz am Jugendclub „Am Hohen Stege“ gebaut und der Kinder- und Jugendtreff „Clippo“ bekommt eine Beleuchtung an der Skateranlage und am Bolzplatz.

Text/Foto : M. Retzlaff, SiWa, Foto oben: Dr. S. Kloth