Badesaison 2016: Tragischer Beginn – glückliches Ende

Juni: Die ersten Sonnenstrahlen locken Hunderte an den Allermöher See.
Allermöher See: Die Wachmannschaft tritt zum Dienstbeginn an.
Täglich werden verschiedene Rettungsszenarien trainiert.
Bei dieser Übung hatten wir fachmännisches Publikum: die FF Nettelnburg
An der Badelagune in Müssen waren bei schönem Wetter jeweils zwei Rettungsschwimmer im Einsatz.
Badespaß im Baggersee in Müssen
Bei unseren Schwimmkursen in Müssen.
Große Freude über das "Seepferdchen-Abzeichen" in Müssen.
In Neuallermöhe schaffte Berenice (re) nach dem Frühschwimmerkursus sogar "Bronze".
Geschafft: Sofia Maria bestand die Seepferdchen-Prüfung im Allermöher See.
Zum Abschluss der Saison trafen wir uns am Allermöher See beim Grillen.
Das Team, das am 31. August am Allermöher Dienst hatte, bekam unsere Ehrung "Ausgezeichneter Lebensretter".
Wir sehen uns wieder im Sommer 2017!

Die Badesaison begann in diesem Jahr mit zwei Unglücksfällen im Allermöher See. Aber sie endete glücklich, denn am letzten Wachtag, dem 31. August, konnten wir dort einen jungen Mann retten. Er war bereits auf den Grund des See untergegangen. Unser Rettungstruppführer holte den bewusstlosen Mann an Land, wo die Wachmannschaft den Verunglückten versorgte. Ihm geht es inzwischen gut.

An unserer SiWa-Wachstation 21 am Allermöher See waren wir an 56 Tagen im Dienst. Wir hatten 23 Wasserrettungen. Bei diesen Einsätzen im Wasser galt es, Badegästen zu helfen, die wegen Krämpfen, Verletzungen oder Schwäche in Gefahr waren. Wir brachten sie zumeist mit dem Rettungsbrett an Land und versorgten sie. Darüber hinaus hatten wir 68 Sanitäts-Einsätze. Wir halfen Badegästen, die Schürfwunden, eine Schnittverletzung oder einen Knochenbruch hatten. In Müssen waren wir bei schönem Badewetter an mehr als 20 Tagen im Einsatz. Größere Einsätze gab es dort nicht, nur ein paar Mal mussten wir bei kleineren Verletzungen helfen.

Zum ersten Mal führten wir Schwimmkurse für Kinder am Allermöher See durch. Radio Hamburg „Hörer helfen Kindern“ unterstützte uns dabei mit einer großzügigen Spende. In Müssen boten wir diese „Seepferdchen“-Kurse schon im elften Jahr an. Dort unterstützte uns der Förderverein „Alte Schule Müssen e.V.“ mit einer Spende. In beiden „Schwimmschulen“ waren die Eltern sehr dankbar dafür, denn durch die Spenden konnten wir die Kurse günstiger anbieten. Vielen Dank sagen wir deshalb unseren Unterstützern!

Nun beginnen wir sofort die Vorbereitungen für die neue Saison. Neue Rettungsschwimmer werden gefunden und ausgebildet. Die „alten Hasen“ bilden sich in zwölf Veranstaltungen fort. Text/Fotos: (c) Monika Retzlaff/SiWa-Öffentlichkeitsarbeit

Achtung: Hier wird’s schnell tief!
Schilder warnen vor Gefahr am Allermöher See

IMG-20160626-WA0001Am Allermöher See in Hamburg-Bergedorf geht es nach der Nichtschwimmerbegrenzung recht schnell in die Tiefe. Schilder warnen vor dieser Gefahr. Wer nicht schwimmen kann, sollte daher im abgerenzten Bereich vor den weißen Tonnen und vor den Holzbalken bleiben. Leider müssen wir auch immer wieder Eltern ermahnen, die sich mit ihren Kindern, die nicht schwimmen können, im tiefen Wasser aufhalten. Das ist lebensgefährlich, denn das Kind kann schnell einmal aus dem Arm rutschen…

Auch an unserer Badestelle in Müssen im Kreis Herzogtum Lauenburg, dem Baggersee, gibt es eine Abbruchkante. Hier steht zwar nicht ein solches Schild, aber die Regel ist dieselbe: Nichtschwimmer, seien Sie achtsam und bitte bleiben Sie vor der Abgrenzung! Wir wünschen allen einen schönen Sommer mit viel Spaß beim Schwimmen und Baden in den Seen!

IMG-20160626-WA0002 IMG-20160626-WA0003

 

SiWa wünscht allen einen schönen Sommer an der Badelagune in Müssen

DSC_1151 (2)
Die Badebegrenzung ist im Wasser, Wachstube ist geputzt, die Gerätschaften sind kontrolliert und in Betrieb genommen. Nun kann der Sommer kommen. Ab 4. Juni sind unsere Rettungsschwimmer im Dienst. Sie übernehmen die Badeaufsicht von 14 bis 19 Uhr an Tagen mit schönem Badewetter. Zahlreiche Rettungsschwimmer, Mitglieder und der Vorstand haben mitgeholfen, die Badelagune vorzubreiten. Nun wünschen wir allen einen schönen, sonnigen Sommer und viel Spaß beim Schwimmen.

Noch mehr Infos gibt er hier:

Lauenburgische Landeszeitung, 17. Mai 2016: Badelagune fit für den Sommer

Lernen, ausbilden, prüfen… wir machen uns bereit für Badeaufsicht im Sommer

Wir haben neun neue Rettungsschwimmer Silber und einen neuen Bronze-Rettungsschwimmer!  Sie absolvierten jetzt erfolgreich unseren 10. Rettungsschwimmer-Ausbildungslehrgang (RSAL) und werden im Sommer ihren Dienst an unseren Wachstationen am Allermöher See und in Müssen antreten. Unser neuer Bronze-Rettungsschwimmer bereitet sich aber erst einmal in unserer neuen Jugendgruppe auf den Einsatz in der Badeaufsicht vor. Herzlichen Glückwunsch allen „Neuen“ und herzlich Willkommen in unserem Team! Jetzt heißt es, fit bleiben und weiter lernen. „Lernen, ausbilden, prüfen… wir machen uns bereit für Badeaufsicht im Sommer“ weiterlesen

Unser neuer Aus- und Fortbildungskatalog ist da

Die Rettung eines Verletzten mit dem Spineboard erfordert eine sehr gute Ausbildung, Präszision und Teamarbeit.
Die Rettung eines Verletzten mit dem Spineboard erfordert eine sehr gute Ausbildung, Präzision und Teamarbeit.

Unser neuer Ausbildungskatalog ist da! Er ist so umfangreich wie nie zuvor. „Unser Aufgabenfeld ist in den letzten Jahren stetig gewachsen. und deswegen freuen wir uns auf den 10. und 11. Ausbildungslehrgang für Rettungsschwimmer, um unseren neuen Mitgliedern hervorragende Fähigkeiten und Kenntnisse zu vermitteln“, sagt Dennis Meyer, der im Vorstand für den Fachbereich 05 Ausbildung zuständig ist. Zum zweiten Mal richten wir einen Lehrgang „Staffelführer“ aus. Leistungsstarke und zuverlässige Rettungsschwimmer lehren wir den standardisierten Umgang bei Wasserrettungsnotfällen, Eisrettungsnotfällen und im Sanitätsdienst. Sie erlernen Führungsformen und -strukturen bei Zügen, Trupps und Staffeln und vieles mehr. Alle SiWa-Rettungschwimmer haben ausserdem die Möglichkeit, sich in einem Fortbildungslehrgang über Themen wie Verbrühungen, Verbrennungen, Herzinfarkt, Schlaganfall und Krankenbeobachtung fit zu machen. pf_1443526542Darüber hinaus bieten wir wieder Frühschwimmerkurse für Kinder an und nehmen die Prüfungen für alle Schwimmabzeichen ab. Alle Lehrgänge werden von erfahrenen Lehrscheininhabern, Rettungsassistenten und Dozenten geleitet. Die verantwortlichen Ausbilder sind Helge von Appen, Max Schönrok, Dennis Meyer und Ole Rehmeyer. Das Anmeldeformular befindet sich im  Ausbildungskatalog 2016. Text und Fotos: (c) Monika Retzlaff/SiWa-Öffentlichkeitsarbeit

Das war unser Sommer!

Den Eindrücken auf den Bildern sind noch ein paar Zahlen hinzuzufügen: Wir hatten an unserer SiWa-Wachstation 21 am Allermöher See 54 Wachtage. 87 Einsätze, darunter 15 Wasserrettungen, meisterten wir. Einem 18-jährigen Mann konnten wir aus Lebengefahr retten. In Müssen hatten wir in diesem Jahr eine Handvoll Erste-Hilfe-Leistungen. Wir freuten uns, dass einige Rettungsschwimmer aus Hamburg auch in Müssen die Badeaufsicht übernahmen. So wuchsen wir auch als Verein zusammen. Erfolgreich waren wir bei dem Einsatz unserer Externen Unterstützungsstaffel und „Maximus“, unserem Wasserrettungs- und Sanitätsanhänger.  Zusammen mit der DLRG und der Johanniter Unfallhilfe passten unsere Rettungsschwimmer auf 600 Mitglieder der Jugendfeuerwehren Schleswig-Holsteins auf, die sich im Sommercamp beim Baden, Spiel und Spaß erholten. Ein Junge geriet beim Baden wegen der hohen Wellen in Gefahr. Unsere Rettungsschwimmer holten ihn mit dem Rettungsbrett sicher an Land. „Das war unser Sommer!“ weiterlesen

Neu in unserem Team: Beatrix Mahnke

pf_1435574276 - KopieIn unserem 8. Rettungsschwimmer-Ausbildungslehrgang erwarb Beatrix Mahnke am Anfang dieses Jahres das Deutsche Rettungsschwimmerabzeichen in Silber. Nun absolviert sie ihren Dienst an unserer SiWa- Wachstation 11 am See in Müssen. Die ersten Erfahrungen hat sie dabei schon gesammelt. Auf Eltern mit kleinen Kindern muss man als Lifeguard an dem Baggersee besonders aufpassen. Einige nehmen ihre Babys auf den Arm und gehen mit ihnen ins tiefe Wasser. „Das ist leichtsinnig und gefährlich“, sagt Beatrix.  Unsere Rettungsschwimmer fordern die Mütter und Väter auf, mit den Sprösslingen wieder in den Nichtschwimmerbereich zu gehen. Beatrix möchte in zwei Jahren ihr Abitur machen und dann studieren, vielleicht Architektur oder Biochemie. Schwimmen ist ihr Lieblingssport. Sie trainiert regelmäßig beim TSV Reinbek. Tanzen und Gitarre spielen sind die Hobbys der Elmenhorsterin. In ihrem Heimatort engagiert sie sich ebenfalls für das Gemeinwohl und arbeitet im Festausschuss mit.Wir wünschen Beatrix einen ganz tollen Sommer und viel Freude in unserem Verein. Herzlich Willkommen in unserem Team, Beatrix !

(c) Text/Foto: Monika Retzlaff/SiWa Öffentlichkeitsarbeit